Sammlung Historische Berliner Straßenbahnwagen der BVG

Beiwagen 573 der Großen Berliner Straßenbahn

Am 27. Mai 2001 dreht der Pferdebahnwagen seine Runden auf dem Betriebshof Niederschönhausen.

© Foto: Denkmalpflege-Verein Nahverkehr Berlin e.V.

Die erste Berliner und zugleich erste deutsche Pferdebahn fuhr 1865 zwischen Kupfergraben und Charlottenburg. Sie blieb vorerst ein exotisches Verkehrsmittel, bis 1871 in Folge des deutsch-französischen Krieges nicht nur die von Bismarck initiierte Reichsgründung stattfand, sondern französische Kriegskontributionen auch einen bemerkenswerten Geldfluss nach Deutschland auslösten. Dies ermöglichte die Gründung zahlreicher Aktiengesellschaften, man spricht heute noch von der „Gründerzeit“, unter ihnen war auch die „Große Berliner Pferde-Eisenbahn“.

Der Name war Programm, sie wuchs tatsächlich zum Monopolisten in und um das damalige Berlin heran. Zu ihrem großen Fuhrpark gehörten auch die in vielen Städten eingesetzten „Metropol“- Wagen, die als Zweispänner durch ihre markante Fensterteilung auffielen.

Einer dieser Wagen wurde 1883 von der Wagenbauanstalt Gebrüder Hofmann in Breslau gebaut und kam unter der Nummer 573 zum Einsatz. Mit der 1896 bis 1902 durchgeführten Elektrifizierung des Netzes der Gesellschaft wurde er als Beiwagen weitergenutzt. Erst 1924/1925 schied er als Beiwagen 307 aus dem Bestand und gelangte zur Pferdebahn Werder, wo der Wagen bis zu deren Einstellung im Jahre 1926 unter der Nummer 10 wieder Pferderücken sah. Der Wagenpark wurde nach Stillegung versteigert, so verschlug es Wagen 10 als Geräteschuppen auf ein Grundstück in Werder.

1938 musste er wegen des Baues eines Flugplatzes den Standort wechseln und wurde dort 1981 von Heimatfreunden entdeckt. 1987 übernahm ihn die damalige AG Berliner Nahverkehr. Unter Nutzung von Fahrwerkteilen der Güterlore 721 501 (ex G69) gelang bis 1990 die Rekonstruktion im Zustand als Beiwagen zur Zeit der Elektrizierung der GBS. Anlässlich des Jubiläums „125 Jahre Berliner Straßenbahn“ drehte er im August 1990 auf dem Betrienshof Marzahn wieder mit „Pferdestärken“ einige Runden.

Technische Daten:
Länge Wagenkasten: 7.100 mm
Breite Wagenkasten: 1.950 mm
Höhe: 2.900 mm
Eigenmasse: 5.200 kg
Sitzplätze: 20

Fahrzeugstatus

Restaurierungszustand: im Zustand der 1910er Jahre
Einsatzbereitschaft: fahrfähig und zugelassen